Cruising Thailand – Mit dem eigenen Motorroller

by Lou Tobian

Vom Dschungel in Kapong bis ans Meer in Kao Lak. Bis vor kurzem war diese 30 Kilometer lange Strecke fußläufig für mich nicht machbar. Aber…

Jetzt habe ich einen Motorroller. Für 3000 Baht (etwa 90€) jeden Monat ist der „Scooter“ angemietet. Inklusive monatlicher Wartung und Versicherung. Einen guten Helm mit Sonnenvisier habe ich für 250 Baht (6€) mit dazugekauft. Safety first. 

Der Roller fährt schön schnell an (schafft bis zu 120 km/h) und es wackelt auch nichts beim Fahren mit hoher Geschwindigkeit. Ich fahre allerdings etwas langsamer, da ich die Kurven und Gefahrenstellen noch nicht verinnerlicht habe.

Ziemlich beklebt

Gestern sind wir zusammen nach Kao Lak an den Strand und später zu einem sehr guten thailändischen Grill-Restaurant geflitzt.

Bei der Rückfahrt mussten wir durch den nächtlichen Dschungel rasen, um nicht in einen massiven Regenschauer zu geraten. Das ist besonders bei Nacht gefährlich, weil viele Tiere in der Nacht auf die Straße laufen, krabbeln und kriechen, sodass das Ausweichen sehr kompliziert ist. Bei Nässe sollte man noch langsamer fahren, da man schnell ins Schlittern kommt.

Von den potenziellen Gefahren mal abgesehen, bin ich total überwältigt von der Freiheit, einfach und schnell von A nach B zu kommen. Abends einfach so Sandwiches im „7 Eleven“ (das ist eine Supermarkt-Kette) kaufen oder zum Markt in Kapong fahren: easy. Der Fahrtwind ist zudem angenehm kalt und die Sitzbank äußerst gemütlich, sodass ich mich immer wieder wie auf einer Wolke sitzend fühle.

Pause am Khang Khao

In den letzten Tagen bin ich schon ein bisschen mehr Roller gefahren. Nach Takua Pa oder zum Coconut Beach zum Beispiel. Weitere Reiseberichte von mir und dem Flitzer folgen!😎

Leave a Comment

Weitere Beiträge