Frohes neues Jahr!

by Lou Tobian
Auch wenn etwas verspätet, möchte ich euch ein schönes Jahr 2020 wünschen (habe mal gehört, dass man das den ganzen Januar über wünschen kann 🙃). Hoffentlich konntet ihr ordentlich ins neue Jahr feiern und konntet eure Neujahrsvorsätze umsetzen. Mein Start ins neue Jahr verlief eher holprig. Über Silvester war ich in Khao Lak, wo ich bei Live-Musik und üppigem Feuerwerk ins neue Jahr gefeiert habe. Ab drei Uhr nachts hatte ich Bauchprobleme, gefolgt von Fieber am nächsten Morgen. Nach drei Tagen wurde im Krankenhaus eine Lebensmittelvergiftung bei mir festgestellt. Nach fünf Tagen hat sich mein Bauch wieder normalisiert und ich konnte wieder so richtig reinhauen beim Essen. 😋
Hahahahahaha 😂😂😂😂
Die Tage danach hat sich der Schulalltag bei mir erneut eingependelt. Es dauerte aber nicht lange bis die Kinder (nach dem Weihnachtsfest) einen Grund zum Feiern hatten. Vorletzte Woche Freitag hat unsere Schule ein Sportfest veranstaltet, mit Spielen, die schon beim zuschauen spaßig ausgesehen haben. Am Weltkindertag (Samstag) haben die Kinder in Supermärkten und Shops kostenlose Süßigkeiten und Essen bekommen. Dafür hat sich die thailändische Kronprinzessin eingesetzt, was ich echt Spitze finde. Ich wünschte, ich wär noch ein Kind 🙋‍♂️😉.
Auf drei müssen alle in die Mitte und danach nach vorne vor dem kreisenden Ball fliehen. 😅😆
Am Samstag waren wir Freiwilligen und ich in Khao Lak auf dem Markt und am Strand. Das Wasser war leider voller Quallen (schon wieder), deren Nesseln an unserer Haut ein Brennen auslösten (echt nicht angenehm ☹️). Auf der Liege haben wir dann Karten gespielt. Und dann mussten ich und Lucie schon wieder Heim fahren, weil ich einen Filmabend um 19 Uhr machen wollte.
Traumhaft, der Memories Beach 🌴
Gerade einmal 10 Minuten nach dem wir losgefahren sind hatten wir einen Unfall. Einer der vielen Straßenhunde stand am Straßenrand und war offensichtlich verunsichert, ob er nun die Straße überqueren oder warten sollte. Als wir kurz vor dem Hund waren, tappelte dieser leicht nach vorne. Lucie konnte noch abbremsen, aber uns hat es trotzdem umgeworfen. 20 Minuten später waren wir dann im Krankenhaus, wo wir fürsorglich behandelt worden sind. Gott sei Dank haben wir nur Abschürfungen und Verbrennungen an Armen, Beinen und Händen gehabt. Die meisten Verbände sind mitlerweile gelöst und die Schmerzen sind ertragbar geworden. Nicht mehr lange und dann ist auch mein Knie gut verheilt. Ich hoffe, ich werde wieder vollständig gesund, bis ich am 22. Januar nach Kuala Lumpur (Malaysia) fliege, um mein Visum zu erneuern und ein Stück weit Urlaub zu machen. Artikel zu Malaysia kommen definitv, verlasst euch auf mich!🙋‍♂️ Bis demnächst!🔥😊

Leave a Comment

Weitere Beiträge